Vergangene Termine

Aladin El-Mafaalani forscht seit über zehn Jahren über Rassismus, Diskriminierung und soziale Ungleichheit und fasst in seinem neuen Buch den Stand der Diskussion allgemeinverständlich zusammen.

Im empirischen Forschungsprojekt "Popular Music and the Rise of Populism in Europe" (gefördert von der Volkswagen Stiftung) untersucht ein internationales und interdisziplinäres Team seit 2019 diese Verknüpfungen von populärer Musik und Populismus in Deutschland, Österreich, Schweden, Italien und Ungarn.

Die Ausstellung macht auf 20 Tafeln die Vielfalt des jüdischen Lebens in Deutschland anhand von bekannten und unbekannten Persönlichkeiten erfahrbar und klärt über Fakten und Sachthemen zu Historie, Holocaust und jüdischem Leben heute auf.

Mit einem Impuls von Prof. Martin Spetsmann-Kunkel, Leiter des Zentrums für Antisemitismus- und Rassismusforschung (CARS) der Katholischen Hochschule NRW, und einem literarischen Beitrag von Ruth Konter, Literaturwissenschaftlerin und Rezitatorin. Der Abend wird musikalisch begleitet durch Ilja Kiuila und seine Söhne.

Eine Aktion für eine Ausweitung politischer Mitwirkungsrechte und Teilhabemöglichkeiten für Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit.