Mit Bildungsarbeit gegen Antisemitismus - Überlegungen und Beispiele

Judenfeindlichkeit wird oftmals noch als bloßes historisches Phänomen betrachtet und vorwiegend mit dem Nationalsozialismus verknüpft.

Dass Antisemitismus jedoch ein alltägliches Problem in Deutschland darstellt und auch andere bzw. neuere Formen annehmen kann, darauf weisen seit Jahren empirische Studien hin. Als Reaktion hierauf hat die Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit das Buch „Bildungsarbeit gegen Antisemitismus“ herausgegeben, das u.a. dabei hilft, die verschiedenen Facetten des Antisemitismus zu erkennen und einzuordnen.

In seinem Vortrag zeigt Dr. Marcus Meier als einer der Herausgeber des Buches anhand von ausgewählten Beispielen, in welchem Ausmaß Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft verankert ist und reproduziert wird. Zugleich fragt er nach den Herausforderungen einer schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit, mit der Antisemitismus nachhaltig bekämpft werden kann.

Bitte informieren Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über aktuelle Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie. Ggfs. findet die Veranstaltung mit eingeschränkter Teilnehmerzahl statt oder wird komplett digital angeboten. Melden Sie sich daher bitte hier zu der Veranstaltung an, so können wir Sie über Änderungen auch kurzfristig informieren.

Die Veranstaltung wird finanziert aus Mitteln des Bundesprogramms "Demokratie leben!"