Bevorstehende Termine

Mark Terkessidis, renommierter Migrations- und Rassismusforscher, macht mit seinem Blick in die Vergangenheit aktuelle Debatten nachvollziehbar und zeigt, an welchen Stellen sie in eine neue Richtung gelenkt werden müssen. Zudem macht er sichtbar, welche Fragen sich ergeben, wenn auch die Erinnerung jener zählt, die eingewandert und damit Teil der Gesellschaft geworden sind.

Im Jahre 2021 wird es 1 700 Jahre her sein, dass Juden in Köln urkundlich erwähnt wurden - das älteste Schriftzeugnis jüdischen Lebens in Deutschland. Anlässlich dieses Datums will der Verein „321-2021: 1 700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ zeigen, wie jüdisches Leben Deutschland an unzähligen Stellen entscheidend geprägt hat - und auch noch weiter mitgestalten will.

Hatten Sie schon mal Zuvielcourage? Oder trauen Sie sich oft nicht, etwas zu sagen, wenn in Ihrer Gegenwart rechtsextreme, diskriminierende Äußerungen fallen? In dem dreistündigen Workshop mit dem Duo "Zuvielcourage" erhalten Sie das nötige Mundwerkzeug, um künftig verletzenden Stammtischparolen Paroli bieten zu können

Der Anspruch, Kinder in allen sie betreffenden Angelegenheiten und Bereichen zu beteiligen, durchwebt Bildungs- und Erziehungspläne und ist den Pädagogen ein wichtiges Anliegen. Im Alltag erweist sich die Umsetzung jedoch oft als Herausforderung. Der Vortrag zeigt wie Beteiligungsmöglichkeiten der Kinder im Alltag wachsen können und welche Rolle Pädagogen, Pädagoginnen und Eltern dabei zukommt.

Haben Sie Lust, sich mit anderen zu streiten? Fair zu streiten? Wenn das der Fall ist, ist diese Veranstaltung genau das Richtige für Sie!

Die Demokratiekonferenz findet im Rahmen des Projekts "Demokratie leben! Aachen" statt. Sie richtet sich an alle Interessierten und Engagierten aus Parteien, Gewerkschaften, Kirchen oder zivilgesellschaftlichen Initiativen und bietet die Möglichkeit zum Austausch und zur Mitgestaltung der "Partnerschaft für Demokratie" Aachen.

Gezeigt wird der Dokumentarfilm "Die Rote Linie", der die Auseinandersetzungen rund um den Hambacher Wald thematisiert. Im Anschluss findet eine Diskussionsrunde statt.

In seinem Vortrag zeigt Dr. Marcus Meier (Mitherausgeber des Buches "Bildungsarbeit gegen Antisemitismus" anhand von ausgewählten Beispielen, in welchem Ausmaß Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft verankert ist und reproduziert wird. Zugleich fragt er nach den Herausforderungen einer schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit, mit der Antisemitismus nachhaltig bekämpft werden kann.