"Rechte Euro-Rebellion": Vortrag und Diskussion mit Andreas Kemper

  • Drucken

Aachen. Wenige Wochen vor der Bundestagswahl lädt der an der Volkshochschule angesiedelte „Lokale Aktionsplan gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ zu dem Vortrag „Rechte Euro-Rebellion. Alternative für Deutschland und Zivile Koalition e.V.“ ein.  Am Dienstag, 13. August 2013, wird Andreas Kemper ab 19 Uhr einen kritischen Blick auf die „Alternative für Deutschland“ werfen.  Die Veranstaltung findet in Raum 241 der Volkshochschule statt, der Eintritt ist frei.

 

Die im Frühjahr gegründete Alternative für Deutschland (AfD) tritt nach außen weithin als Anti-Euro-Partei auf. Ihre Vertreter beziehen aber auch sozial ausgrenzende Positionen. Gemeinsam mit dem rechtskonservativen Netzwerk „Zivile Koalition/BürgerKonvent“ fordern sie unternehmensgerechte „Reformen der politischen Entscheidungsstruktur“. Während Vertreter der AfD vor kurzer Zeit noch die Abschaffung des Wahlrechts für Arbeitslose oder gleich des ganzen Parlaments forderten, sehen sie aktuell in der Direkten Demokratie ein probates Mittel, um ihre sozialselektive Politik umsetzen zu können. Andreas Kemper wird in seinem Vortag über demokratiefeindliche Tendenzen der AfD und der Zivilen Koalition informieren. Der Referent ist Soziologe aus Münster und engagiert sich schwerpunktmäßig in Theorie und Praxis gegen Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft.

Bei Rückfragen steht Ihnen Dominik Clemens  (Arbeit und Leben DGB/VHS NW e. V.) gerne zur Verfügung.