Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

FacebookTwitter

Westfront Aachen: „Mischszene“ im Grenzgebiet

Aachen/Eupen. Im Oktober 2013 geriet die „Westfront Aachen“ im Grenz- und Rheinland erstmals in die Schlagzeilen. Als in Bonn binnen weniger Tage Rocker der „Bandidos“ und „Hells Angels“ aufmarschierten, ihre Macht demonstrierten und ein Großaufgebot der Polizei Platzverweise erteilte, gab es auch einen martialischen Auftritt der „Westfront“. Deren Mitglieder waren auch in Aachen und im März 2014 im belgischen Eupen unterwegs, in ähnlichen Shirts und Jacken gekleidet, überwiegend mit rotem Aufdruck auf schwarzem Grund.

Weiterlesen...

Gedenken an Pogromnacht: Protest gegen rechten Treffpunkt an der Synagoge

Aachen. Mit einer Mahnwache vor der Synagoge und einer Gedenkstunde im Rathaus wurde gestern der Opfer der Pogromnacht im Jahr 1938 gedacht. Eine Rednerin der antifaschistischen Gruppe „Diskursiv Aachen“ sagte bei der Mahnwache, dass eine am Synagogenplatz gelegene Gaststätte, in der rechte Hooligans und Neonazis verkehren, auf die Opfer des Holocaust und die in Aachen lebenden Juden wie „Hohn und Spott“ wirken müsse.

Weiterlesen...

Aachens Polizeipräsident verbietet rechte Hooligan-Demonstration

Aachen. Polizeipräsident Dirk Weinspach hat am Freitagnachmittag eine für den morgigen Samstag in der Aachener Innenstadt angemeldete Demonstration gegen Salafisten verboten. Der Organisator wollte offenbar nach Vorbild der Aufmärsche der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) agiere  und äußerte mit einem T-Shirt des Netzwerkes eine Nähe zu demselben. Erste Organisationsversuche einer Art lokalen HoGeSa-Gruppe finden seit Tagen über das soziale Netzwerk Facebook statt.

Weiterlesen...

Das „ChaOSTheater“ bringt „American History X“ auf die Bühne

Aachen. Hass und Rassismus sind keine Wegbegleiter, die das Zusammenleben oder gar die Zukunft positiv beeinflussen. Denn irgendwann, kurz vor dem mörderischen Finale, weiß auch Derek (Armin Schoof): „Ich bin es leid, wütend zu sein, ich bin es einfach leid!“ Wenige Minuten später liegt sein Bruder Danny (Tobias Tillmann) erschossen auf dem Boden, und dessen Mörder, ein Schwarzer, liegt daneben. Das ist dann eine der wenigen Szenen, in denen Regisseur Reza Jafari sich etwas von der Filmvorlage gelöst hat.

Weiterlesen...