Auftrittsverbot für „Karlsbande“

  • Drucken

Aachen. Mit drastischen Einschränkungen geht der Drittliga-Fußballklub Alemannia Aachen gegen die in Teilen rechtslastigen „Karlsbande Ultras“ (KBU) vor.

In den vergangenen Monaten war es neben eher klassischen Fanausschreitungen auch mehrfach zu Attacken auf die antirassistisch ausgerichteten „Aachen Ultras ‘99“ (ACU) gekommen. An allem beteiligt waren unter anderem auch Mitglieder der „Karlsbande Ultras“ (KBU) oder Personen aus deren Umfeld, in dem sich teilweise auch Mitglieder der unterdessen verbotenen „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) bewegen. Weiterlesen beim "Blick nach Rechts": http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/auftrittsverbot-fuer-karlsbande