Extrem rechter Straßenwahlkampf

  • Drucken

Aachen. Es sind noch knapp sechs Wochen bis zur Bundestagswahl. Auch in Aachen und der Region nimmt der Wahlkampf an Fahrt auf. Extrem rechte Parteien haben Demonstrationen in der Kaiserstadt angekündigt. Bereits für den morgigen Dienstag plant die neonazistische „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD) eine Wahlkampfkundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz, wie kurzfristig bekannt wurde.

Die sogenannte „Deutschlandfahrt 2013“ der NPD hatte am 12. August in Rostock begonnen und führt durch zahlreiche Städte in verschiedenen Bundesländern, teilweise begleitet von energischen Protesten von Neonazi-Gegnern.  Zum Einsatz kommt dabei das sogenannte „Flaggschiff“ der NPD, ein mit Wahlwerbung versehener LKW.  Unbestätigten Meldungen zufolge soll die morgige NPD-Kundgebung um 15 Uhr unweit des Kugelbrunnens beginnen. Die Aachener Polizei hat dies auf Anfrage bislang weder bestätigt noch dementiert.

Insbesondere in den Sozialen Netzwerken machen Antifaschisten gegen die NPD mobil. „Kommt ab 14 Uhr zum Kugelbrunnen um den Nazis zu zeigen, dass sie auch in Aachen nichts verloren haben“, heißt es etwa in einem Aufruf.

Auch Kleinstpartei „Pro Deutschland“ hat sich angekündigt

In 14 Tagen hat sich außerdem die rassistische Kleinstpartei „Bürgerbewegung pro Deutschland“, 2005 gegründeter Ableger der „ Bürgerbewegung Pro Köln“, angekündigt. Die Rechtspopulisten wollen ab Mittwoch ebenfalls auf Wahlkampftour gegen. In Aachen soll gegen die „Bilal-Moschee“ und das „Autonome Zentrum“ demonstriert werden.